Was macht das "Handwerk Volksmusik" aus?

Volksmusik zu spielen ist eine Forschung in der eigenen Tradition. Es macht Freude und es darf auch Spass machen - entweder für sich selbst, in einer Gruppe und letztlich auch für andere zu spielen. Ein Großteil der Volksmusik ist eigentlich "Gebrauchsmusik" - d.h. das Spielen verfolgt einen bestimmten Zweck. Zumeist ist die Volksmusik auch Tanzmusik - die die Zuhörer, wenn sie auch nicht Tanzen, zumindest mitreißt.

Die Handwerkskunst besteht im Verständnis für die Musik, in der Beherrschung gewisser musikalischen Grundfertigkeiten, möglicherweise auch von Grundkenntnissen auf einem Volksmusikinstrument. Diese "Zutaten" können gemeinsam mit anderen Musikanten vereint werden und das Ergebnis kann ein Erlebnis für die Musikanten und die Zuhörer sein.

Es muss nicht immer so ein grosses Ensemble sein...

Ein Ensemble
Ein zufällig zusammengewürfeltes Ensemble...

...aber es macht einfach Spass! Im Ensemblespiel liegt die erste Möglichkeit, die erlernten Fertigkeiten zu einem gemeinsamen Größeren zu verbinden. Ziel des Ensemblespiels ist es, die Fähigkeit zum Zusammenspiel auf- und auszubauen. Das "aufeinander Hören" ist eine der Grundvoraussetzungen für das "Bradln" (Aufspielen - historisch haben die Musikanten um einen "Braten" beim nächstgelegenen Wirtshaus gespielt).

Das Ensemblespiel ist ein fixer Bestandteil der Aus- und Weiterbildung in der Volksmusik. Die jeweiligen Rollen im Rahmen des Ensembles bestimmt das Können und das Wollen. Probiert werden kann das Ensemblespielen z.B. durch das Mitspielen bei den in Wien stattfindenden "Volksmusik-Sessions".

Ist Volksmusik leicht zu spielen?

Ja und Nein! Es ist nach dem Erreichen der Basis-Technik auf dem Instrument relativ leicht, sich bei einer Gruppe "dazuzuhängen" oder "zuwipassen" (wie die alten Musikanten sagen). Es gibt in einem Ensemble Rollen, welche auch ein "Anfänger" einnehmen kann. Eine der Melodiestimmen einzunehmen, erfordert allerdings auch entsprechende Übung, es ist aber ein lohnendes Ziel, dass stufenweise erreicht werden kann. Ein Ziel, dessen Erreichung mir speziell immer grosse Freude bereitet, ist mit einer Gruppe so richtig aufzuspielen.

Was muss man "können" um mitzuspielen?

Zunächst einmal ist die Freude an der Musik hilfreich. Darüberhinaus helfen noch folgende Dinge:
  • Es besteht Freiraum für den individuellen Stil des Musikanten.
  • Fehler dürfen gemacht werden - mit der Zeit wird es schon perfekt.
  • Gemeinsam beginnen - gemeinsam aufhören - alles andere ergibt sich.
  • Nur Übung macht den Meister - auch wenn es keine explizite Meisterprüfung gibt.
  • Und nicht zuletzt - Freude am Instrument.